Remikje van der Bijl

  • Ich werde Charakterentwicklungen oder Änderungen des Aussehens meines Chars welche von jedem der mir begegnet sofort gesehen werden kann hier dokumentieren!

    Wurde aktualisiert unter Update 2.


    Hey!


    Mein Name ist Remikje, Tochter des Holzfällers Jarik und der Sammlerin Solveig. Geboren und aufgewachsen in Khorinis merkte ich schon zu Kindertagen, dass ich lieber mit Jungs als mit Mädchen gespielt habe. Sich kloppen, im Schlamm spielen, auf den Schafen des Farmers reiten oder meinem Vater bei seiner Arbeit zusehen hat mir immer mehr Freude bereitet als mit Puppen zu spielen oder meiner Mutter beim kochen zu helfen.


    Als ich älter wurde hat mich meine Mutter immer mehr in eine 'Rolle' gepresst. Ich weiss sie hat es gut gemeint und wollte, dass ich mal ein besseres Leben führe als meine Eltern. Ich wurde also in Kleider gesteckt, musste mich schminken und lernen eine 'heiratbare' Frau zu werden. Kochen, Klamotten flicken und Putzen standen an der Tagesordnung. Ich habe es gehasst! Wann immer es mir möglich war bin habe ich die Kleider ausgezogen, mir meine Arbeiterkleidung übergezogen und bin zu meinem Vater in den Wald gelaufen. Dort habe ich ihm regelmässig beim Fällen der Bäume geholfen. Er hat mir zwar oft gesagt, dass ich meiner Mutter nicht einfach davonlaufen sollte aber ich wusste, dass er es mochte wenn ich bei ihm war.


    Das Ganze ging Jahre so, bis meine Mutter mir sagte, dass ich den Sohn des örtlichen Geldleihers heiraten werde. Er hätte Interesse an mir und ich solle ihm eine gute Hausfrau sowie Mutter seiner Kinder werden. Ich habe ihr klar gesagt, dass ich das nicht will. Nicht nur war ich nicht bereit für diesen Schritt, ich mochte den Typen nicht mal! Er war eingebildet und hässlich wie die Nacht! Meinen Eltern zu Liebe habe ich zu einem Treffen widerwillig zugestimmt. Er war nur darauf fokussiert mir zu zeigen wie reich er doch ist. Als ich ihn fragte wie er sich die gemeinsame Zukunft vorstellen würde und er mir mit seiner widerlich hochnäsigen Art sagte, dass ich die Stadtmauern nicht mehr verlassen werde, weil eine Dame nichts dort zu suchen hat und ich dafür zu sorgen hätte ihm Kinder zu schenken und mein Leben hauptsächlich innerhalb seiner 4 Wände stattfinden werden sagte ich ihm, dass er sich jemand anders suchen muss denn mit mir ist dieses Leben nicht möglich. Als ich gehen wollte packte er mich am Arm und schreite mich an "Ich weiss besser was gut für dich ist und du wirst ab jetzt tun was ich dir sage!" Als er mich griff und mich anschrie drehte ich mich zu ihm und schlug mit all meiner Kraft direkt auf seine Nase. Er liess mich los, stolperte einige Schritte nach hinten, Blut floss augenblicklich aus seiner Nase! Ich dachte jetzt gehts erst richtig los aber er fasste nur an seine Nase und meinte mit weinerlicher Stimme "Du hast mich geschlagen?! Meine Nase! Meine wunderschöne Nase!" ich drehte mich wieder Richtung Ausgang und ging während er versuchte ein Tuch zu finden.


    Was soll ich sagen, warum auch immer wollte er mich dann nicht mehr heiraten. Meine Eltern waren natürlich enttäuscht aber sie haben es verstanden. Eines Tages habe ich beim Lebensmittelkauf auf dem Wochenmarkt einen Freibeuter getroffen. Er erzählte mir er komme von einer Insel. Jharkendar sollte diese Insel heissen auf welcher es Banditen und Piraten gäbe. ein jeder könne dort werden was er will wenn man es wirklich will! Ich war sofort Feuer und Flamme von dieser Geschichte. Eine Zukunft wo ich keine Hausfrau sein muss und wenn ichs möchte im Wald schlafen kann ohne dumm angemacht zu werden. Zu schön um wahr zu sein! Der Freibeuter erzählte mir, es gibt ein Handelsschiff welches ab und an Waren zu- und von der Insel schifft. Er würde mich für einen gewissen Obolus auf eines dieser Schiffe schleusen. Ich fing sofortig damit an Gold zu sparen und nach einige Monaten hatte ich das Gold zusammen. Am Tag bevor es passieren sollte habe ich es meinem Vater erzählt. Er war sichtlich traurig aber er meinte er möchte, dass ich glücklich bin und wenn ich das wirklich machen will wird er mich nicht aufhalten. Wir weinten beide als wir uns ein letztes mal umarmten. Ich sagte ihm, ich werde irgendwann wiederkommen und er soll gut auf meine Mutter aufpassen und das sie mir verzeihen soll, dass ich nicht die Tochter war die sie wollte. Mein Vater küsste mich auf die Stirn "Du hast dich bisher immer gut durchschlagen können, ich weiss du wirst es auch in einer raueren Welt schaffen. " sagte er bevor ich von dannen zog.


    Ich traf mich, wie vereinbart, mit dem Freibeuter. Ich gab ihm das Gold, er nickte und meinte "Du willst es also wirklich? Es gibt kein Zurück. Das muss dir klar sein". Ich nickte ihm ebenfalls zu. So versteckte er mich in einer Kiste. Ab dem Zeitpunkt weiss ich nicht wie er es hinbekommen hat. Es gab wohl mindestens einen weiteren Komplizen der uns geholfen hat. Die nächsten Tage verbrachte ich eingekauert in dieser Kiste. Mein Proviant reichte grade so aus als wir endlich ankamen. Ich öffnete die Kiste und floh vom Schiff in einem unachtsamen Moment der Mitarbeiter.


    Nun stehe ich hier, auf Jharkendar! Werden meine Träume und Erwartungen sich erfüllen? Oder werde ich hier als ein Niemand sterben?




    Remikje ist/hat:

    Anscheinend Anfang 20

    1,65m klein

    eher dünn

    Grosse blaue Augen

    Stupsnase

    Schmale Lippen

    Dunkelblond

    Welliges, dickes Haar zu einem lockeren Zopf gebunden

    Einige Sommersprossen im Gesicht

    definierte Oberarme


    Anmerkung/Wunsch für RP mit mir: Wenn es möglich ist möchte ich gerne das Kämpfe oder ähnliche Konfrontationen mit mir im RP ausgespielt werden und nicht über Engine. So macht es viel mehr Spass und es entstehen viel wahrscheinlicher tolle Situationen. Ich gebe ein Beispiel: Jemand mit Stärke 40 könnte mich sofort umhauen aber das macht keinem Spass. Witziger ist es wenn das als Stärke Wurf begonnen wird und ich mit Dex noch die Chance habe auszuweichen. Du bist vielleicht stark aber nicht automatisch schnell nur weil es die Engine zulässt ;) Danke an die die da mitmachen!



    Update 1 - Remis Kapuze a.k.a. Individualisierung 1

    Regen, immer ist es am regnen! Ich musste etwas tun um mich und meine Haare davor zu schützen. Mir kam recht schnell die Idee einer Kapuze aber "wie mach ich es am besten?" fragte ich mich. Das Nähen an sich sollte mir keine grossen Probleme bereiten, habe ich das Nähen jahrelang bei meiner Mutter gelernt. Aber wenn ich mir schon die Mühe mache, warum nutz ich es nicht um mich aus der Masse hervorzuheben? Ich bin jeher von Wölfen fasziniert. Sie sind anmutig, schnell, tödlich und halten zusammen. Eigenschaften für die ich in Zukunft gefürchtet werden will! So habe ich mich entschlossen den Wolf als mein Markenzeichen zu etablieren.


    Um meinen Plan umsetzen zu können habe ich mein Vorhaben dem Jäger Rod unterbreitet. Er war erst skeptisch aber hat schliesslich eingewilligt mir zu helfen. Nach mehreren Ideen des Aussehens der Kapuze sind wir zu einem Ergebnis gekommen. Die Ohren sollten es sein! So sind Rod, Baer und ich gemeinsam in die Wildnis gezogen und haben die Jagt auf Wölfe begonnen. Es war mir sehr wichtig, dass ich persönlich den Wolf erlege, dessen Ohren zukünftig mein Markenzeichen sein sollen! Und so geschah es auch. Ich erlegte einen Wolf! Ihm wurden die Ohren vom Schädel abgetrennt und wir machten uns wieder ins Lager.


    Während ich mir Nähsets besorgt habe hat Rod seine Werkstatt für die Präparierung der Wolfsohren vorbereitet. Es war mir sehr wichtig, dass ich es, soweit es geht, selbst mache und er nur Hilfestellung gibt. So geschah es dann auch. Ich reinigte die Ohren an der Gerbwanne von jeglichen Schmutz und entfernte am Fellgestell dir letzten Fleischstücke die noch an den Hautfetzen hingen. Anschliessend wurden die Wolfsohren mit 2 sauberen Schnitten an der Unterseite geöffnet und mit einem Schaber ausgehüllt. die hohlen Ohren wurden mit Alkohol desinfiziert bevor diese nach dem trocknen mit Sägemehl befüllt und die Schnitte wieder zugenäht wurden. Damit die Ohren später an der Stelle bleiben wie ichs wollte und die Kapuze leichter an der gewünschten Position bleiben, haben Rod und ich eine Sehne mit Leim benetzt bis sie biegbar war. Ich habe dann die Sehne um meinen Kopf gelegt - von Ohr zu Ohr - Rod hat Markierungen gesetzt wo die Sehne abgesägt werden muss um nicht zu lang zu sein. Anschliessend haben wir die Sehne am Schraubblock eingespannt und sie dort mehrere Tage drin gelassen, damit sie die Form meines Kopfes beibehält. Die Wartezeit nutzte ich um die eigentliche Kapuze herzustellen. Rod gab mir einen edlen Stoff welchen ich mehrlagig gefaltet und testweise über meinen Kopf gelegt habe. Hier zeichnete Rod erneut Markierungen an den Stellen ein wo später die Wolfsohren sitzen sollten. So legte ich den Stoff auf die Werkbank, schnitt die Stellen für die Ohren frei und nähte den Stoff so zu, dass 2 der Seiten geschlossen waren und sie Ihre Form beibehält. Als die Sehne nach mehreren Versuchen endlich ihre Form behalten hat habe ich diese an die Tischkante der Werkbank gelegt und an den zuvor gekennzeichneten Stellen mit einer Handsäge die Sehne gekürzt. Nach dem Kürzen wurden noch die harten Kanten abgeschliffen. Die Sehne wurde in den Stoff gelegt und so justiert, dass diese später hinter meinen Ohren sein wird. So lag sie nun zwischen den einzelnen Lagen und ich nähte die Sehne fest in den Stoff ein. Nun stand der schwerste Schritt an - Die Wolfsohren sauber in die Kapuze auf höhe der Sehne anbringen. Nach mehreren Fehlversuchen und Neuanfängen konnte ich die Ohren an der Kapuze befestigen. Das Ergebnis war sogar besser als ich es mir erhofft hatte! Ich nähte die Kapuze provisorisch an mein Oberteil, da ich es später wenn ich was anderes Trage wieder entfernen will, fest.


    Um eine ungefähre Vorstellung zu haben wie das ganze aussieht wenn ich die Kapuze übergezogen habe hänge ich 2 Bilder an. Der Stoff auf dem Bild ist natürlich deutlich dicker und detaillierter als der im RP. Es soll nur eurer Fantasie etwas helfen.


    Bild 1

    Bild 2



    Update 2 - Remis Brandmale a.k.a. Individualisierung 2

    Wölfe... Seit jeher bin ich fasziniert von ihnen. Sie sind anmutig, stark, furchteinflössend, halten zusammen; Sie sind gefährliche Jäger und erlegen ihre Beute erbarmungslos. Alles Eigenschaften für die ich auch eines Tages bekannt sein will! Nach meinen Wolfsohren und den damit verbundenen abwertenden Blicken und Sprüchen von Leuten die meine Vision nicht verstehen können oder wollen, habe ich 'Blut geleckt' und meine Entscheidung noch weiter festigen können als das 'Wolfsmädchen' mir einen Namen zu machen. Um meine Entschlossenheit nach aussen zu präsentieren habe ich mir Wolfstatzen auf beide Unterarme brennen lassen. Sie mögen heute über mich lachen aber eines Tages werde ich ihr schlimmster Albtraum sein! So wahr mir Beliar helfe!


    "Du willst das ich dir ein Brandeisen mache? Bist du dumm oder einfach nur Masochistin?" - "Warum machst du so einen Unsinn, Remi?" wurde ich gefragt. Ich lächelte nur, würden Sie es eh nicht verstehen was es für mich bedeutet...


    Nachdem ich mit Baer, dem Schmied, besprochen hatte ob und wie es möglich sei ein Brandeisen in Form einer Wolfstatze herzustellen und er mir sagte das sei keine grosse Sache habe ich mir von ihm eins anfertigen lassen. Ich besorgte mir viel Alkohol und wartete auf Alo, welcher zu der Zeit nicht gestört werden wollte. Als wir eines Abends alle zusammen ums Lagerfeuer sassen war es dann soweit. Baer erhitzte das von ihm geschmiedete Brandeisen während ich mich mit Stengeln betäubt habe. So legte ich meine Arme auf eine der ums Feuer aufgestellten Sitzbänke während mir ein Ast in den Mund gelegt und Darius meine Arme festhielt. Das Brandeisen glühte aus einer Mischung aus weiss und rot welches mir erst auf den anderen und nach erneutem erhitzen auf den anderen Unterarm gepresst wurde. Es waren höllische Schmerzen! Selbst die berauschende Wirkung der Stengel konnten das nicht gänzlich verhindern. Das Brandeisen auf meiner Haut erzeugte zischende Geräusche, die Luft roch nach verbrannten Haaren und Haut. Ich biss mit aller Kraft auf den Ast um die Schmerzen aushalten zu können. Beim zweiten Brandmal habe ich jedoch den Ast verloren und schrie kurz auf. Es kam wie es vorher mit Darius abgemacht wurde und ich bekam eine von ihm geknallt. Benommen von all dem eben erlebten wurde ich ins Lazarett getragen und von Alo verarztet. Seit dem Tag zieren 2 Wolfstatzen die Oberseiten meine Unterarme.


    Ungefähre Vorstellung wie die Tatzen aussehen


    Bild 3

    My story is one of many thousands, and the world will not suffer if it ends too soon

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Remikje ()

  • Is halt wahr. xD


    Schöne Story und auf jeden Fall intressanter Charakter. Hoffe, man sieht sich im RP, wenn ich denn irgendwann mal wieder anfang. ^^

    Ich rege mich gerne über Dinge auf und bringe meine Meinung auch sehr offen rüber. Oftmals in Kombination mit Ironie und/oder Sarkasmus. Im Normalfall braucht man sich aber nicht beleidigt fühlen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • Auf jedenfall ne nette kleine Vorgeschichte :D Nur Gild meine Kritik Werner. Der dich anscheinend auf Khorinis abgezogen hat, ne Reise nach Jharkendar sollte kostenlos sein, um mehr spieler anzulocken. x.x

    Jedenfalls wünsche ich dir und deinem char viel spaß im RP und alles Glück von Adanos.

  • Charvorstellung wurde aktualisiert!


    Update 1 - Remis Kapuze a.k.a. Individualisierung 1


    Das ganze hat an 2 1/2 RL Tagen stattgefunden und ca. 8 Stunden - wenn nicht sogar mehr - gedauert. Allein das Präparieren der Ohren und Herstellen der Kapuze hat 5-6 Stunden mit duzenden Würfelentscheidungen und unzähligen Zeilen an RP ergeben. Die verwendeten Gegenstände wurden anschliessend gelöscht. Rod wird bezeugen können, dass es sehr detailliert ausgespielt wurde und auf die Würfelergebnisse entsprechend reagiert wurde, da er immer dabei war. Ansonsten können die Logs gelesen werden. Ich bitte daher mir diese Kapuze zu lassen und nicht wieder wegzunehmen :) Lieben Dank!

    My story is one of many thousands, and the world will not suffer if it ends too soon

  • Hör auf so gute Texte zu schreiben! Da will ich ja direkt wieder selbst spielen! Aaaah!

    Ich rege mich gerne über Dinge auf und bringe meine Meinung auch sehr offen rüber. Oftmals in Kombination mit Ironie und/oder Sarkasmus. Im Normalfall braucht man sich aber nicht beleidigt fühlen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.