Ein Abenteuer RP Serverkonzept :D

  • Hallo Leute, neben dem Worldbuilding Workshop wo ich wohl bald wieder was posten werde, gibt es eine zweite Sache die mir im Kopf liegt.

    Ich hatte mal mit ein paar Freunden ein Konzept bezüglich eines alternativen Rollenspiel Servers im GMP-Stil.


    Die Idee war Folgende: Ein RP-Server der theoretisch mit wenigen Spielern Spielbares RP ermöglicht. Dieses RP würde sich, um von Spielleitern geführte Abenteuer drehen und dieses in das Zentrum des RPs zu bringen. Abenteuer wären zum Teil in einem RP bereich des forums organisiert und wird von kleineren Gruppen erlebt. Weiters war die Idee dass sich Gilden sich dort selbst organisieren und Abenteurergilden darstellen losgelöst von den Gruppierungen in gothic 1-3


    Das würde so aussehen.


    -Es gibt eine zentrale Map (.zen) in der die Spieler wohnen, alltags RP machen, handeln, craften und ihre Abenteuer planen.


    -Spieler starten mit diversen Klassen aus klassischem RP in dem sie sich profilieren.


    -XP gibt es für erlebte Abenteuer mit Spielleitern.


    -Bei Level up ist es möglich bei rückkehr in die Basis seinen Charakter zu leveln. “Trainingsrp“ ist hier optional ist aber gewünscht um den Server zu beleben.


    -Charakterbögen mit den „Hardstats“ werden im Forum dokumentiert.


    -Spielleiter schreiben Abenteuer aus - planen die durch und nennen ungefähre rewards sowie NPC und Spielcharakter Bedarf. Das RL Datum wird angekündigt


    -Die Spieler melden sich im Forum und im RP für die “Quest“ an. Es sollte dafür gesorgt werden nicht zu viele gleiche Klassen mitzunehmen damit jeder Spieler seinen “Moment to shine“ hat.


    -es gibt Maximalevel, sollten die erreicht werden Macht sich der Spieler des Charakters mit einem Spielleiter die letzten Abenteuer aus bei dem das Persönliche Ziel erreicht werden kann. Danach können diese Charaktere nicht mehr an Questen teilnehmen und gelten als im Ruhestand. Sie können aber noch in der Basis “Alltags RP“ betreiben und Mit niedrig level Charakteren agieren (trainingsrp)


    -man könnte auch seinen Charakter in Ruhestand aus dem RP schicken. Somit bekommt er einen Platz in der Halle der Helden. Es gibt für jeden Charakter in Ruhestand einen Bonus für den Spieler den er auf seinen neuen Charakter anwenden kann.


    -jeder Charakter kann maximal einen Crafterberuf erlernen.


    -bei Abenteuern können Blaupausen für neue Items gefunden werden die dann einer Gilde oder der Allgemeinheit als Craftbares Objekt dienen.


    -manche Items benötigen besondere Zutaten die auf geplanten Abenteuern erbeutet werden können.




    -div. Taten haben Auswirkungen auf den Ruf von Abenteurern und Gilden unterwegs



    -es gibt Unterschiedliche Sprachen die getoggelt werden können. Sprachen werden in Fantasyalphabeti ausgegeben wenn sie nicht verstanden werden. Das bedeutet sollte Jemand in einer Sprache sprechen wird je nach Sprache ein Alphabet das keines der Standardalphabete ist für den ders nicht versteht als Ausgabe im Chat abgebildet.


    Zur erläuterung

    Bildliche kurzerläuterung



    Das ist nur ein grober Umriss der Ideen und so gut es geht die Quintessenz dargebracht. Hoffe ich. Ich will es hier niederschreiben einfach damit die Ideen nicht verstauben vllt könnt ihr hier am Server damit was anfangen... Oder ein anderer User der sich für GMP Server intressiert und sich hier bei Jharkendar online darüber informiert. Wem etwas unklar ist kann gerne Fragen dazu stellen. Ich denke viele server Seit den mit den grossen 3 Buchstaben wurden gegründet im sinne Alleinstellungsmerkmale zu besitzen. Hier gibt es einige ideen die zum Teil mit nicht viel Technischem Know how umgesetzt werden könnten. Es wäre sicher RP orientiert und spiegelt im RP wohl noch direkter den Singleplayer dar als sonst ein Serverkonzept das mit bis jetzt über den Weg gelaufen ist.

    Diese Ideen sollen auch keine der grossartigen Dinge diskreditieren die hier am Server schon alle sind und an denen gearbeitet wird, es ist nur eine Anregung zu sinnvoller RP-Ergänzung wie man sie mit wenig Spielern erreichen kann. Bei denen die Spieler nicht ihren Lebenstil nach den Begebenheiten der Servers ausrichten müssten. Die Spieler Aktiv RP betreiben. Die Spieler zusätzlich Abenteuer RP erleben mit optionalem Simulations RP.


    glg Seal

  • Ich glaub, für ein solches extrem MMO-lastiges Spielkonzept bist du hier im völlig falschen Forum.

    Ich rege mich gerne über Dinge auf und bringe meine Meinung auch sehr offen rüber. Oftmals in Kombination mit Ironie und/oder Sarkasmus. Im Normalfall braucht man sich aber nicht beleidigt fühlen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • -Spielerstarten mit diversen Klassen aus klassischem RP in dem sie sichprofilieren.

    Das zum Beispiel.

    Ich rege mich gerne über Dinge auf und bringe meine Meinung auch sehr offen rüber. Oftmals in Kombination mit Ironie und/oder Sarkasmus. Im Normalfall braucht man sich aber nicht beleidigt fühlen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • Achso na dann. Und wenn da modulares Skillsystem stünde? Dann macht es keinen direkten unterschied. Das ziel dieser Phase soll ausdrücken dass Charaktere nicht Magierkriegerheilerjäger. Oder Priesterdiebesonstwas werden. Hat nichts mit mmos zu tun sondern mit einer nuancenvergabe. Bitte weiter

  • Hier wird sowieso niemand Magierkriegerheilerjäger oder Priesterdiebessonstwas.


    Ich könnte dir zu den allermeisten Punkten sagen, warum sie sich völlig dem Konzept von JKO und allen anderen GMPs widersprechen, tu ich aber nicht, weil zu viel Arbeit. ^^

    Ich rege mich gerne über Dinge auf und bringe meine Meinung auch sehr offen rüber. Oftmals in Kombination mit Ironie und/oder Sarkasmus. Im Normalfall braucht man sich aber nicht beleidigt fühlen.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

  • Hab mir sowas ähnliches sogar auch schon mal überlegt, hab ja auch viel mit Freunden zusammen gebastelt an Rüstungen und Meshkrams. Eine Varant-Map mit Assassinen, Nomaden, Schwarz- und Wassermagiern war das Ziel, eine von vielen Bots bevölkerte Hafenstadt mit riesiger Wüste. Durch die Bots und den typischen Text-RP-Stil wäre es dann auch völlig egal gewesen wie viele letztendlich online gewesen wären, hätte ich sowieso eher nur für einen kleineren Kreis ausgelegt. Ohne Stats und solches Zeugs, eher wie Aeterox' Lagerfeuer und wie gesagt mit vielen Bots und NPCs, die unter anderem auch als Opfer dienen würden um ein entsprechend düsteres, blutiges Setting zu gewährleisten wie man das halt auch im MMO-RP machen kann (also mit den NPCs -> man spielt beispielsweise einen Soldat und emotet sich einen NPC-Trupp während einer Schlacht, der auf brutale Weise umkommt. Dein Charakter entkommt diesem Schicksal -> um eniges atmosphärischer und dem Setting entsprechend "ernster" als das GMP Gekloppe). Hatte dann allerdings doch keine Lust mehr drauf und vor allem auch nicht mehr so viel Zeit. x: Man hätte aber auch direkt als Assassine/Schwarzmagier starten können in einer Art Klassen-System wie du es beschreibst. Ich liebe es doch so sehr die typischen GMP-Zwänge zu brechen. :D


    An deinem Konzept würden mich nun einige Punkte nicht so wirklich ansprechen, aber ich gehöre vllt. auch nicht zur Zielgruppe.^^ Das mit dem Leveln macht mir nicht so wirklich spaß, ich spiele gern einfache und eher bodenständige Charaktere für die Abenteuer und (charakterlicher sowie auf Ränge/Ansehen basierende) Aufstiege etwas richtig besonderes sind, sowas mache ich immer ungern an einem Levelsystem oder irgendwelchen Werten fest. Darum mag ich das sehr abenteuerlastige D&D auch nicht sooo sehr. x: Wenn man nur mit recht wenigen Leuten spielt braucht man aber auch nicht wirklich irgendwelche tollen Skripte, oder? Dann würde das alles doch eh übersichtlich bleiben, weil man hauptsächlich mit Freunden spielt wie bei einer gemütlichen D&D Runde oder dem RP in den privaten Housing-Bereichen einiger MMO-Spiele (wo man halt auch nur mit Freunden oder der Gilde rumhängen und eigenes Zeug machen kann).

  • Morgen^^


    Hab mir sowas ähnliches sogar auch schon mal überlegt, hab ja auch viel mit Freunden zusammen gebastelt an Rüstungen und Meshkrams. Eine Varant-Map mit Assassinen, Nomaden, Schwarz- und Wassermagiern war das Ziel, eine von vielen Bots bevölkerte Hafenstadt mit riesiger Wüste. Durch die Bots und den typischen Text-RP-Stil wäre es dann auch völlig egal gewesen wie viele letztendlich online gewesen wären, hätte ich sowieso eher nur für einen kleineren Kreis ausgelegt. Ohne Stats und solches Zeugs, eher wie Aeterox' Lagerfeuer und wie gesagt mit vielen Bots und NPCs, die unter anderem auch als Opfer dienen würden um ein entsprechend düsteres, blutiges Setting zu gewährleisten wie man das halt auch im MMO-RP machen kann (also mit den NPCs -> man spielt beispielsweise einen Soldat und emotet sich einen NPC-Trupp während einer Schlacht, der auf brutale Weise umkommt. Dein Charakter entkommt diesem Schicksal -> um eniges atmosphärischer und dem Setting entsprechend "ernster" als das GMP Gekloppe). Hatte dann allerdings doch keine Lust mehr drauf und vor allem auch nicht mehr so viel Zeit. x: Man hätte aber auch direkt als Assassine/Schwarzmagier starten können in einer Art Klassen-System wie du es beschreibst. Ich liebe es doch so sehr die typischen GMP-Zwänge zu brechen. XD

    Hehe ja das brechen der Zwänge ^^ Ich muss sagen die Idee klingt intressant aber wohl sehr Intensiv bezüglich der Vorbereitung und so. Also bei dieser Idee soll in dem Gebiet das 24/7 bespeielt werden kann so wenig wie möglich NPC Bots oder sowas wie Alphaspieler geben. Und in diesen Abenteuern bei denen diverse Orte besucht werden sind NPCs und Bots von Spielern aussgespielt die unter anweisungen von dem ausführenden Spielleiter stehn.



    An deinem Konzept würden mich nun einige Punkte nicht so wirklich ansprechen, aber ich gehöre vllt. auch nicht zur Zielgruppe.^^ Das mit dem Leveln macht mir nicht so wirklich spaß, ich spiele gern einfache und eher bodenständige Charaktere für die Abenteuer und (charakterlicher sowie auf Ränge/Ansehen basierende) Aufstiege etwas richtig besonderes sind, sowas mache ich immer ungern an einem Levelsystem oder irgendwelchen Werten fest. Darum mag ich das sehr abenteuerlastige D&D auch nicht sooo sehr. x: Wenn man nur mit recht wenigen Leuten spielt braucht man aber auch nicht wirklich irgendwelche tollen Skripte, oder? Dann würde das alles doch eh übersichtlich bleiben, weil man hauptsächlich mit Freunden spielt wie bei einer gemütlichen D&D Runde oder dem RP in den privaten Housing-Bereichen einiger MMO-Spiele (wo man halt auch nur mit Freunden oder der Gilde rumhängen und eigenes Zeug machen kann).

    Um auf das Leveln einzugehn das müsste auch nicht so zwingend notwendig sein. Ich habe es als Beispiel genommen weil es sehr nahe an Gothic dran ist da dort auch eben eine Levelsystem ist. Ich denke dass sich jeden tag einen Stat zu Teachen nicht weniger wie ein Levelsystem wirkt und das haben wir auch fast überall. Das Levelsystem steht hier sinnbildlich dafür dass die Charaktere nicht unendlich wachsen können. Ich weiss nicht ob du die Skyrim spiele kennst aber dort bist du Irgendwann alles wenn du die diversen Skills benützt also es gibt keine beschränkung für den Charakter.

    Deswegen gibt es eine Oberdecke an Dinge die Lernbar sind... Man könnte auch hergehen und Sagen gut so viele "skills" kannst du lernen dann gibts Pakete an Skills die erlernbar sind und die den Charakter dann einzigartig machen. Weiters ist das Level leichter Messbar um diesen Ruhestand zu erreichen aber nicht zwingend notwendig.


    Level und harte Klassen wies geposted sind nicht zwingend notwendig... Um diese Punkte zu erkläutern sollen sie darstellen dass ein Charakter irgendwann in ruhestand geht.


    Hier der Versuch zu erklären was davon die Kernaussage ist:


    Die Klassen stellen einen groben Faden da an dem man sich mit seinem RP orientieren kann, in Gothic is das gleichzusetzen mit dem aufstieg in die Gilden/Lager bist du dort drinn hast du die "klasse" du orientierst dich nach dem RP. Aber wenn das ein bunt gewürfelter haufen an abenteurern ist ist die simulation von lagern die alle unterschiedliche ziele mühsam, Simulations RP braucht viele viele Spieler und spieler die in einer "handlung" oft nebencharaktere sind. Meistens will man aber bis zu einem gewissen Punkt doch vorran kommen. Jedenfalls wäre eine Klasse eben nicht zwingend notwendig... wenn man Pakete an Fähigkeiten anbietet in denen sich ein Charakter profilieren kann ist es genauso gut.

    #

    -Die Klassen wie oben genannt sind Sinnbild für einen rudimentären Charakterbuild und dessen Eigenschaften und soll auch darstellen dass man irgendwann seine Grenzen erreicht hat im Rollenspiel um nicht übermächtig zu sein oder zu viele fähigkeiten zu haben. Wenn zb ein charakter bei einem Abenteuer auf das sie von spielleitern geführt werden jedes Problem meistern können ist das für andere Spieler mit deren Charakteren nicht so spassig...


    Das Level steht neben obengenannten Selbigen dafür dass ein Charakter irgendwann in Ruhestand geht um Platz für neue charaktere zu machen und sich quasi im Spiel zu verewigen. Man könnte auch sagen... gut- statt einem Level dass er Erreicht um in den Ruhestand zu gehn soll er einfach eine Persönliche Quest erfüllen um dann seinen Sinn für das Abenteurern zu verlieren.


    Das kann auch alles Textbasierter Passieren. Aber ja Abenteuerlastig ist es so oder so. Wobei niemand dich davon abhalten würde nur in dem Bereich der oben genannten "Basis" zu bleiben. Und dort dein Alltags rp zu simulieren und so weiter... würde auch dazu führen dass dein charakter nicht in den Ruhestand muss und du länger in dem Lager verweilen kannst um Zu essen zu reden zu craften und spass mit den Leuten zu haben die abenteuer erleben. Das schöne ist sie haben dann auch sicher wunderschöne geschichten zu erzählen wenn sie von ihren Abenteuern auf anderen Inseln zurückkommen.

  • Ich denke, in einer hybridisierten Form findet das Ganze ja sogar bei JKO schon statt. Ich habe davon jetzt nicht wirklich viel Ahnung, aber die Grundidee klingt für mich im Prinzip wie Pen & Paper, aber umgemodelt auf die Gothic-Engine & Spielwelt.


    Zitat

    -Es gibt eine zentrale Map (.zen) in der die Spieler wohnen, alltags RP machen, handeln, craften und ihre Abenteuer planen.

    Jharkendar, wobei beim GMP die Gewichtung zwischen Abenteuern (Events und Quests) und Alltagsrp wohl etwas zu letzterem neigt.

    Zitat

    -Spieler starten mit diversen Klassen aus klassischem RP in dem sie sich profilieren.

    Gibt es engineseitig durch die Startklassen, wobei der Skillfokus und die sonstige Ausrichtung den Spielern freistehen.

    Zitat

    -XP gibt es für erlebte Abenteuer mit Spielleitern.


    -Bei Level up ist es möglich bei rückkehr in die Basis seinen Charakter zu leveln. “Trainingsrp“ ist hier optional ist aber gewünscht um den Server zu beleben.

    Denke das ist durch das XP- und Questsystem gegeben,


    Zitat

    -Charakterbögen mit den „Hardstats“ werden im Forum dokumentiert.

    Charaktervorstellung gibt es zwar, aber die ist eher freiwilliger und kreativer Natur, stilistisch gehen die doch weit auseinander. Und über Stats redet man nicht gern, scheint so die ungeschriebene Regel des GMP zu sein.

    Zitat

    -Spielleiter schreiben Abenteuer aus - planen die durch und nennen ungefähre rewards sowie NPC und Spielcharakter Bedarf. Das RL Datum wird angekündigt


    -Die Spieler melden sich im Forum und im RP für die “Quest“ an. Es sollte dafür gesorgt werden nicht zu viele gleiche Klassen mitzunehmen damit jeder Spieler seinen “Moment to shine“ hat.

    Ersteres wird hier ja inzwischen getan, zweiteres wäre vielleicht für die Spielleiter erwägenswert, ob ihnen das zusagt.

    Zitat

    -es gibt Maximalevel, sollten die erreicht werden Macht sich der Spieler des Charakters mit einem Spielleiter die letzten Abenteuer aus bei dem das Persönliche Ziel erreicht werden kann. Danach können diese Charaktere nicht mehr an Questen teilnehmen und gelten als im Ruhestand. Sie können aber noch in der Basis “Alltags RP“ betreiben und Mit niedrig level Charakteren agieren (trainingsrp)


    -man könnte auch seinen Charakter in Ruhestand aus dem RP schicken. Somit bekommt er einen Platz in der Halle der Helden. Es gibt für jeden Charakter in Ruhestand einen Bonus für den Spieler den er auf seinen neuen Charakter anwenden kann.

    Es steht ja zunächst mal jedem Spieler frei, ob er mit seinem Charakter an einem Event/Abenteuer teilnehmen will. Ich habe Zweifel, ob da ein kategorischer Ausschluss die beste Lösung ist, damit ein Charakter nicht alles mitmacht und unter Umständen einen Platz besetzt, der auch an einen neueren Spieler hätte gehen können. Da sollte man vielleicht erstmal auf die "freiwillige Selbstkontrolle" der Spieler bauen, dass sie die Fairness haben auch mal kürzer zu treten bzw. auf das Augenmaß der Spielleiter, dass sie nicht immer die selben Pappenheimer zu ihren Events mitnehmen.

    Wenn ich mich nicht täusche, ist das bereits so. Bzw. wäre es engine-technisch wohl möglich, man müsste den Content dafür "nur" erstellen.

    Zitat


    -es gibt
    Unterschiedliche Sprachen die getoggelt werden können. Sprachen werden in Fantasyalphabeti ausgegeben wenn sie nicht verstanden
    werden. Das bedeutet sollte Jemand in einer Sprache sprechen wird je nach Sprache ein Alphabet das keines der Standardalphabete ist für
    den ders nicht versteht als Ausgabe im Chat abgebildet

    Solange die Sprachen das lateinische Alphabet benutzen, sollte das eigentlich mit etwas Fantasie möglich sein. Es wäre halt nur nicht "automatisiert", aber das sollte ja kein Hindernis sein.

    Temeria! Temeria! Gods shed all grace on thee! And smite thy foes with horrid woes, for all eternity!