Erste Eindrücke

  • Ich bin Positiv überrascht,

    (Bezogen erstmals auf das Piratenlager und die Piratenfelder.)



    Erstmal ein Lob an die Spieler die mit ihrem Roleplay und interessanten Gesprächen die Normalerweise "Langweiligere" Feldarbeit aufregender machen.

    Auch sehr Positiv finde ich das die erfahrenen Spieler immer den Neulinge im Rp sowie OCC helfen. Der Alltag auf dem Feld wird mit der Rationen Ausgabe und Entlohnung von Arbeitern beendet, dazu speisen die Arbeiter zusammen unterhalten sich. Noah spricht am ende noch ein paar Worte aus. (Was Morgen ansteht...)

    Durch all diese Faktoren bildet sich mehr oder weniger eine Gemeinschaft, (Man kennt sich, Helft sich...) mehr ein Füreinander als ein Gegeneinander.

    Ebenso finde ich das Rp in der Taverne ziemlich unterhaltsam. Z.b versucht der Salfor auf eine lustige dennoch ernstzunehmende weise Leuten etwas anzudrehen, Kleinigkeiten wie diese verbessern einfach die Stimmung.

    Das einzige das ich leicht nervig finde ist es, dass ich manchmal Ausdauer verliere obwohl ich die Feldarbeit abgebrochen habe, aber das ist echt nur eine Kleinigkeit.

    Bisher habe ich ganz viel Spaß bei dem Projekt und ein Nostalgie Gefühl welches unbezahlbar ist.<3

  • wobei da auch die Frage ist inwiefern es realistisch ist, dass ihr alles aus weiterer Entfernung noch alles verstehen konntet.

    Ope hat nichts verstanden, keine Sorge. Mein Satz war darauf bezogen, dass ich dadurch OOC eher "reinen Gewissens" sagen konnte, dass die Schilderungen der Sklaven der Wahrheit entsprachen (Stichwort: RP-Lüge). Aus der Entfernung kann Ope natürlich nichts hören, höchstens unverständliches Gemurmel, das ist klar.

  • Ich will mich bei dem Thema nicht groß einmischen, weil ich als Piraten-Spieler komplett unbeteiligt war. Würde aber gerne etwas zu eine Aussage von Tonino kommentieren.


    Zitat

    Du wurdest nicht in der Engine getötet, da ich dachte, du hast verstanden, dass dein Charakter gestorben ist. Wo du mich dann angeschrieben hast, ist mir aufgefallen, dass du wohl ein neu warst, weshalb ich dich angeschrieben habe, ob alles okay ist und du verstanden hast, wieso dein Charakter nun tot ist. Du hast mir dann den Anschein gemacht, dass alles okay ist, weshalb ich deine Reaktion nicht verstehe. Hättest du gesagt, dass dir das zu viel ist, hätten wir das:" /me drückt den Kopf von Spieler in die Esse" überspringen können. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass wir im guten auseinander gegangen sind, OOC. Deshalb verstehe ich diese Reaktion im Forum nicht so.

    Ich denke, es geht vielen (gerade neuen) Spielern in solchen kritischen Situationen so, dass sie ersteinmal ein Stück weit überfordert sind und auch die Tragweite des RPs begreifen müssen. Auch ist es wohl so, dass besonders neue Spieler sich vielleicht nicht trauen, einem Alpha-Posten-Spieler oder "hohem Tier" zu widersprechen, Schweigen als Einverständnis zu werten halte ich jedoch für etwas problematisch. Im Zweifelsfall direkt nachfragen: "Ist das okay für dich, dass ... passiert? Bist du mit den Konsequenzen aus ... einverstanden?". Es gibt keine dummen Fragen, nur dumme Antworten.

    Bevor man sagt "Case closed, Charakter tot" sollte man meines Erachtens nach auch noch einen Tag vergehen lassen, damit der betreffende Spieler Zeit hat, mal eine Nacht darüber zu schlafen, ob die Situation für ihn so akzeptable ist oder nicht.


    Das vlt. als Appell an alle Spieler, nicht mal unbedingt als Kritik an dich, Tonino .

    Temeria! Temeria! Gods shed all grace on thee! And smite thy foes with horrid woes, for all eternity!

  • Also ich bin auch Positiv Überrascht die Banditen Mine kommt echt stimmig rüber Vor allem als Sklave wenn mann den ganzen Tag am hacken ist und liest wie die Sklaven Husten und Schwitzend mit letzter kraft ihr Gold Fördern und sich dann gezwungenermaßen (Gepriesen sei der Ausdauer Balken) Setzen müssen um sich auszuruhen und dann kommt mann mit ein paar anderen Gefangenen ins Gespräch. Ist das schon sehr Geil die ersten Freundschaften wurden schon geknüpft und Essen wurde Geteilt weil mann selber noch relativ satt war es wurde sich umeinander gekümmert Ich muss die Sklaven echt loben auch wenn es nicht soviel zu tuen gibt schafft mann es doch durch Gespräche bei lauen gehalten zu werden weiter so <3 Zumindest Meine Gruppe XD Gruß an euch <3

  • sepher du hast damit komplett Recht. In den Fall habe ich halt so nicht darüber nachgedacht, da ich die Zeit wirklich in andere Dinge investieren wollte. Ihr könnt mir glauben, wenn ich sage, dass ich wirklich besseres vor hatte, als mich im RP um Aufständische zu kümmern. Da war der Tod das schnellste um mit dem weiter zu machen, was ich so zu tun hatte und das war nicht wenig. Nehme das Feedback so, aber an. Danke!

  • Mein Fazit vom ersten Spieltag:


    Wildnis:


    Diejenigen die ich in der WIldnis angetroffen habe, waren zurecht misstrauisch und argwöhnisch gegenüber Fremden. Es herrscht allgemein ein subjektives Bedrohungsgefühl wenn man sich allein zwischen den Lagern bewegt und das alles ohne bisherige Überfälle oder Raubzüge der Gilden. Die Spannung innerhalb des Tales ist spürbar, ähnlich wie im Minental, hat man hier zwar klare Fronten Bucht VS Sumpf, aber dadurch das es keine klassischen Guten in diesem Sinne gibt, lediglich die Wassermagier die das Gleichgewicht anpreisen, kann man sich eigentlich nirgendwo wirklich sicher fühlen.


    Piratenbucht:


    Ich habe nur einen kurzen Abstecher mit Silas in die Bucht gemacht, überall anregende Gespräche die, die Atmosphäre bereichern und Leute die sich Arbeit suchen, erstmal nicht schlecht. Leider zeigt sich hier der derzeitige "Überschuss" an Wanderern, die trotz des Namens sich in Grüppchen zusammenfinden und nicht viel mit sich anzufangen wissen, ausser in der Mine oder auf dem Feld zu arbeiten, für die ersten Tage der Alpha recht normal, bis es mehr Gildenangehörige gibt sich um die Neulinge kümmern.


    Banditentempelanlage:


    Die Amtosphäre ist von Anfang an stimmig gewesen, niemand wird mit einem herzlichen Hallo willkommen geheissen, sondern du musst dir erstmal was erarbeiten oder du wirst weggeschickt (Bei allzu Aufmüpfigen sogar in Ketten gelegt), im Piratenlager geht es wohl deutlich "gechillter" zu, aber dafür fehlen mir wohl genauere Eindrücke von beiden Seite, das ist nur mein erster Eindruck.


    Auch finde ich es stimmig, wen sich das normale "freie" Bauern- und Flüchtlingsvolk eher nicht in den Sumpf traut, da eben die Gefahr besteht in Ketten gelegt oder gar getötet zu werden. Bisherige Beschwerden hin oder her, das Setting ist meiner Meinung nach deutlich rauer als CK und auch rauer als SKO und das ist auch gut so.


    Banditenmine:


    Nach mehreren Stunden Rollenspiel in der Mine will ich meinen Dank aussprechen an diejenigen, die das ganze bisher am Laufen halten, meine Eindrücke waren durchweg positiv, aber ich habe den ein oder anderen konstruktiven Kritikpunkt anzubringen, der generell das Sklavensystem betrifft (Ich kann aus eigener Erfahrung nur von der Banditenmine sprechen):


    - Steintafeln


    Das erste Hindernis, besonders für Rollenspieler, ist es aus der Mine rauszukommen, Tageslicht zu sehen oder sich in Gruppen zusammen zu finden.

    Mir sind die Steintafeln aus NdR in Erinnerung geblieben und fände es eine GROSSE Bereicherung für das Rollenspiel wen man ein ähnliches System auf die Mine gemünzt einführen würde allerdings vorrausgesetzt das über sogut wie jeden Goldbrocken der abgegeben wird Buch geführt wird:


    Gesammelte und abgegebene Goldbrocken insgesamt: 0-50


    Rote Steintafel: Dreckfresser


    Privilegien: Keine



    Gesammelte und abgegebene Goldbrocken insgesamt: 100


    Gelbe Steintafel: Sklave


    Privilegien: Freier Zugang zu den Sklavenunterkünftigen ausserhalb der Mine



    Gesammelte und abgegebene Goldbrocken insgesamt: 150


    Blaue Steintafel: Vertrauenswürdiger Sklave,


    Privilegien: Freier Zugang zu den Sklavenunterkünftigen ausserhalb der Mine, überdachter Schlafplatz



    Gesammelte und abgegebene Goldbrocken insgesamt: 200


    Grüne Steintafel: Altsklave

    Privilegien: Freier Zugang zu den Sklavenunterkünftigen und dem restlichen Banditenlager bis zum Haupttor



    Gesammelte und abgegebene Goldbrocken insgesamt: 250


    Violette Steintafel: Entlassener Sklave


    Privilegien: Du darfst dich frei im Banditenlager und ausserhalb bewegen, deine Ketten wurden abgenommen, du kannst aber weiterhin freiwillig in der Mine schürfen



    - Sklavenevents


    Mittlerweile kennt jeder Neue das Problem, wenn die Ausdauer auf 0 gesunken ist, entweder sucht man sich einen RP-Partner, geht AFK oder wartet ab.


    Bandenbildung


    Die Zeit kann sich für Sklaven recht eintönig gestalten, dabei lässt das Sklavenleben in den zwei Minen soviele Möglichkeiten offen, die vielen vielleicht noch nicht bewusst sind. Im Grunde sind die Minen, Gefängnisse. Wie in jedem Gefängniss können sich auch hier Banden und Gruppierungen bilden. Natürlich schauen nach den bisherigen Aufstandversuchen die Wachen in den Minen genauer genauer hin, aber wenn sich zwei Banden im Seitenstollen prügeln aber nicht umbringen, welche Wache schaut da nicht lieber zu als einzuschreiten, solange es nicht um Leben und Tot geht, Minenregel hin oder her. Nicht nur das Freundschaften und Banden die in den Minen geschlossen werden nicht später, "draussen" auch hilfreich sein könnten, es ist die Natur des Menschen gegen Unrecht welches ihm widerfährt aufzubegehren.


    Grundlegend wünsche ich mir da ein anständiges faires Gleichgewicht im Rollenspiel, die Wachen müssen nicht jeden Sklaven umbringen der Ihnen mal dumm kommt, genauso wenig muss jeder eigenständige Sklavenring eine Revolte anzetteln.


    Wenn in Zukunft die Aufstände und Revolten (Die meiner Meinung nach anhalten werden in der Alpha) weniger werden sollen, würde ich den Betreibern der Mine anraten sich einige kleine Minievents einfallen zu lassen. Die Arena von Magnus ist da eine gute Idee, allerdings könnte man die auch in der Mine am Kessel zur Pausenzeit als kleines Provisorium umsetzen, genauso wie Würfelspiele oder bewachte Ausflüge zum Tempel um z.b. bei der Errichtung oder Instandsetzung von Gebäuden zu helfen.


    - Feste Pausenzeiten


    Auch die Pause in den Minen könnte man ein wenig aufregender Gestalten, in der Regel hockt sich jeder in nen Steinstolllen wen er keine Ausdauer mehr hat, macht RP oder geht AFK, wobei das RP sich hier meistens nur zwischen zwei oder drei Leuten abspielt. Auch hier könnte man wie in SKO oder CK feste Mittagspausen einplanen, zur Rations und Essensausgabe.




    Fazit: JKO hat viel Potenzial, natürlich sind in der Alpha viele jetzt erstmal damit beschäftigt das Setting kennen zu lernen, Gold zu scheffeln, Rollenspiel unter sich zu betreiben. Generell wünsche ich mir ein wenig mehr Aktivität in der Wildnis wie auch von den Wassermagiern, als neutraler Anlaufpunkt für Spieler die sich weder Bucht noch Sumpf anschliessen wollen sowie ein etwas strukturiertes und aufregenderes Sklavensystem/Hierarchie.


    Die Menschen beurteilen die Dinge nach dem Erfolg. Jeder sieht, wie du zu sein scheinst, wenige fühlen heraus, wie du bist. - N. Machiavelli

  • Das RP in der Banditenmine als Sklave macht Spaß auch wenn niemand der Banditen da ist. Man hat immer genügend Leute zum quatschen und die Ausdauerleiste empfinde ich in keinsterweise als stark limitierenden Faktor. Wenn man nun nicht gerade in den Zeiten Online ist an denen Wasser etc. verteilt wird kommt es zwar schnell dazu das man am verdursten ist, in Sachen Wasser sind die verantwortlichen Personen bis jetzt aber immer sehr großzügig gewesen.

    Man hat schnell eine kleine Gruppe an Leuten mit denen man sich trifft und meistens rede ich länger als das ich schürfe.


    Alles in allem gefällt es mir bis jtzt sehr gut, bin aber gespannt wie sich die Mine noch weiterentwickelt

    Reality is an opinion,one which I tend to disagree with..

  • Jetzt muss ich nochmal auf ein Thema eingehen aus Sicht eines Sklavens in der Banditenmine.


    Positives hab ich ja schonmal vorher erwähnt daher schreib ich etwas konstruktive Kritik zu einem neuen ,,System,, in der Mine.


    Es wurde ja schon einmal durchgeführt und ich dachte mir da schon, bitte nicht noch einmal :D

    Es geht um die ,,Ruhezeiten,, Schichtende oder wie man es nennen mag in der Banditenmine.

    Ich kann mir denken was ihr damit bezwecken wollt, nämlich eine RP Förderung durch ,,Pause,, bzw. da die Sklaven auch auf einem Fleck mit der gleichen Beschäftigung am Ort sind.

    Der Ansatz ist wirklich gut nur genau das umgekehrte ist das Ergebnis, Warum ist das so?

    ----> Nun, als Sklave fehlt uns jegliches Tag Nacht empfinden, wir Schlafen wenn wir erschöpft sind nicht weil es dunkel ist, wir Arbeiten wenn wir ausgeruht sind.

    Es ist so das du als Sklave schon ungemein viel mit der Erholung deiner Kräfte zu tun hast (Was ich Mega Spitze finde, Ausdauerbalken sein dank :) )

    Du schaffst nicht einmal eine ganze Schicht (Von früh bis Abend) durchzuhacken, du sitzt sehr viel herum, erholst dich und redest mit den anderen, genau da ensteht das RP.

    Was nun der Fall ist, es ist Schichtende, du hast den halben Tag schon rumgesessen und dich erholt und MUSST jetzt eine ganze Nacht weiterhin rumsitzen und darfst nichts machen.

    Das klingt alles schonmal RP fördernd nur der Fall ist, die meisten gehen Offline ! Und kommen erst gegen früh wieder wo sich das RP dann langsam aufbaut. Ich hatte beim letzten mal 3-5 Leute die Nachts RP machten, der Rest kam morgens wieder und Zac waren alle Adern besetzt.


    Mein Char hat daher, mit der Kraft die er noch hatte Nachts heimlich in der Schlafgrotte geschürft und versteckt sich nun am Tage damit er nicht erwischt wird wie er schläft. ---> So entsteht auch ein ganz anderes RP, jedoch sind mit 2 Adern zu wenig Stellen um ,,heimlich,, zu schürfen.

  • Die Umstellung ist gerade erst erfolgt.

    Wartet doch bitte wenigstens etwas ab und gebt der Sache eine Chance.


    Ja für den Tag war das blöd, aber demnächst habt ihr ja dann nicht den ganzen Tag rumgesessen, sondern gearbeitet.

    Wenn die Leute off gehen ist das natürlich schade, aber ein paar waren ja noch da.


    In der Piratenmine scheint das Ganze ja auch zu klappen.

    Der Vorteil daran ist, dass die Aufseher auch die Mine mal verlassen.

    Dann könnt ihr genau das tun (heimlich schürfen, Würmer fressen usw. alles, was nicht geht, wenn wir da sind).

  • Der Ansatz ist wirklich gut nur genau das umgekehrte ist das Ergebnis, Warum ist das so?

    ----> Nun, als Sklave fehlt uns jegliches Tag Nacht empfinden, wir Schlafen wenn wir erschöpft sind nicht weil es dunkel ist, wir Arbeiten wenn wir ausgeruht sind.

    Es ist so das du als Sklave schon ungemein viel mit der Erholung deiner Kräfte zu tun hast (Was ich Mega Spitze finde, Ausdauerbalken sein dank )

    Du schaffst nicht einmal eine ganze Schicht (Von früh bis Abend) durchzuhacken, du sitzt sehr viel herum, erholst dich und redest mit den anderen, genau da ensteht das RP.

    Wichtiger Punkt, den ich gerne unterstreichen und unterschreiben möchte. :)


    Ich fand das System bis hier hin eigentlich ziemlich gut.

  • Das System ist einfach nur dazu da, damit die Vorarbeiter auch mal was anderes machen können als nur in der mine zu stehen und sich auch um ihr eigenes Rp kümmern zu können.


    Denkt doch auch mal bitte an sie bevor ihr etwas kritisiert. Ich hab noch nicht all zuviel am Hut mit der minenirganisation aber es frisst jetzt schon ziemlich viel Zeit zum Brunnen zu gehen um die Flaschen aufzufüllen. Oder wenn man andauernd a geredet wird ob man Wasser hat obwohl gerade welches verteilt wurde. Oder irgendjemand ein Problem hat.


    Es frisst unheimlich viel Zeit und ist auf Dauer auch anstrengend.

  • Ich mache das seit Anfang an so in der Piratenmine, dass die Nacht den Sklaven gehört und sich die Wärter dort nicht blicken lassen. Bislang hat es problemlos geklappt, negatives Feedback gab es keines. Weiter oben habe ich das ja bereits erklärt, wie es im Detail läuft und aus welchen Gründen das so geschieht. Von einem System auf das andere umzustellen erfordert logischerweise Zeit und Aufwand. Gebt den Jungs und Mädels von der Mine bitte beides.

  • So, nach fast einer Woche JKO dann auch mal ein kleiner Eindruck von mir: Überwiegend positiv, mit einigen wenigen, negativen Eindrücken. Dabei bleibt zu beachten, dass ich bis jetzt nichts als die Banditenmine gesehen habe, was für mich persönlich allerdings keineswegs ein negativer Punkt ist.

    Was ich absolut nicht nachvollziehen kann sind bis dato "Beschwerden" über den Schwierigkeitsgrad der Sklavenklasse, über mangelnden Fortschritt, oder das RP der Alpha-Posten innerhalb der Banditenmine.

    Ich spiele seit Mittwoch Abend jeden Tag mehrere Stunden als Sklave in der Banditenmine, und kann den dortigen Alpha-Pfosten Genevieve und Hogir nur meinen tiefen Respekt ausdrücken. Was die beiden da stemmen müssen ist schon unglaublich, und sie bekommen das wirklich tadellos hin. Der Andrang ist immer noch riesig, aber ich habe bis jetzt an keiner Stelle das Gefühl gehabt, dass die beiden der Situation nicht mehr Herr werden.

    Auch meinen Sklaven-Mitspielern möchte ich ein großes Lob aussprechen. Lange hat RP mir nicht mehr so viel Spaß gemacht, und ihr alle tragt für mich dazu bei, dass der Sklavenalltag in meinen Augen alles andere als langweilig ist. Mein Charakter steckt bis zum Hals in irgendwelchen Intrigen, Verschwörungen, Mordkomplotten, Sklaven werden gegen die Wärter aufgehetzt, Wärter werden gegen die Sklaven aufgehetzt, überall verräterische Ratten, Freunde werden zu Feinden, Feinde wieder zu Freunden und das RP unterliegt einer ständigen Wandlung im Sinne des Fortschritts. Daraus resultiert für mich ein absolut einzigartiges Knast-Feeling, das ich selten so erlebt habe. Daran wirken auch die "Freien" kräftig mit, die immer wieder in der Mine aufschlagen. Wirklich: Thumbs Up.

    Das einzige was mich bis jetzt wirklich an der Mine und der gesamten Sklavengeschichte gestört hat, waren die Freilassungen: Eigentlich geschah in meinen Augen bis jetzt, durch die Bank, jede Freilassung in meinen Augen entweder zu früh, oder viel zu random, und hatte wenig bis nichts mit den bisherigen Leistungen der Charaktere im RP zu tun. Das betrifft in meinen Augen vor allem die Freilassungen von Deron, Tafs und in Abstrichen eines Sykes, wobei ich den Freigelassenen selbst da natürlich keinen Vorwurf machen kann. Bereits am ersten Tag einen Sklaven freizulassen, selbst wenn das RP es einigermaßen hergegeben hat, fand ich vollkommen übertrieben. Das RP hätte man durchaus auch auf weniger krasse Art und Weise honorieren können. Auch ein Sykes hat (in meinen Augen) persönlich (aus Charaktersicht) nichts für seine Freilassung geleistet. Er ist einfach nur zufällig auf eine Liste geraten, und hatte dann in der engeren Auswahl die nötige Portion Glück. Ich lasse mich aber auch gerne korrigieren. Die Höhe war für mich allerdings die Sache um Tafs/Jared. Die letztendliche Freilassung Tafs entbehrt für mich jeglicher RP Grundlage und OOC-Fairness, und der/die Verantwortliche/n sollten sich meiner Meinung nach mal gehörig an die Nase fassen. Da gibt es in meinen Augen eine Vielzahl anderer Charaktere, die es sich weitaus mehr verdient gehabt hätten.

    Zum Schluss dann noch ein Wort zum teilweise hier im Forum bemängelten Fortschritt: Mein Charakter hat innerhalb der knappen Woche unterm Strich eigentlich KEINEN Fortschritt gemacht. Genauso, wie viele andere auch. Zieht euren Spaß aus der Interaktion mit den anderen Charakteren und den Situationen, die daraus entstehen. Fokussiert euch nicht auf euren "Fortschritt", oder versucht diesen zu erzwingen, sondern habt einfach Spaß an diesem einzigartigen Knast-Feeling. Habt Spaß an kleinen, questunabhängigen Fortschritten, der Rest kommt dann von alleine. ;)

  • Ein Abgelegener Stollen mit 2-3 adern der von den Sklaven Abgeschattet ist sollte das mit dem Nerven lösen, aus dem Auge aus dem Sinn und Du kannst in Ruhe auch mal Schürfen ohne Das dich ein Sklave der durstig ist anspricht XD

    Ne Kleine Lösung Wäre ne Pfütze aus der Mann trinken kann die Aber den Vergiftung Level um 80pkt Steigen Lässt dann können die Sklaven dem Verdursten Entgehen können sich Gleichzeitig aber nicht dran Voll trinken geschweige denn Noch viele Würmer Snacken

    Nur so Als Vorschlag XD

  • Leider muss ich jetzt eine unschöne Erfahrung los werden, welche mir doch sehr sauer aufstößt.


    Folgende Situation...


    Ich besitze einen Sklavencharakter in der Piratenmine. (soweit so gut und bin auch zufrieden mit allen dort)

    Nun habe ich mir aber gedacht, das ich mir doch auch mal nen Wanderer erstellen könnte, um auch mal ein wenig im Lager-Rp reinschnuppern zu können. Einfache Unterhaltungen führen und so Zeug halt, weil mir einfach nach einer Woche Sklave nach etwas Abwechslung war.


    Also.. gedacht... und gemacht.. Fertig war mein Neuer Char und zack betrat er Jhakendar. So weit so gut, nach 5 Minuten Gesuche nach Menschen, traf mein neuer Char dann auf 2 Banditen.

    Der Dialog war recht... eintönig.. "He, komm mit". Ich bin also mitgegangen, da es die logische Entscheidung war. Mein Char war schließlich alleine, hungrig und schlecht ausgerüstet.

    Nach einen kleinen Spaziergang, wo dezentes Rp gemacht wurde, erreichten wir dann unser Ziel.


    Und genau da fängt der Frust an.

    Mein Char wurde an einen Piraten verschenkt und sogleich versklavt. Es gab keine Erklärung, kein stimmiges Rp, einfach garnichts.

    Also.. erstmal zum Piratenlager gerannt, wollen ja so schnell wie möglich fertig werden. Durch zur Mine und in Ketten gelegt.

    Das Kernproblem ist aber nicht nur die... unkreative Art und Weise wie mit einen Neuen Char verfahren wird, sonder der Umstand das ich erwähnte bereits einen Charakter in der Piratenmine zu haben, der ebenfalls den Sklavenstatus hielt.

    Dieses Problem wurde mit "Ist halt RP" schnell abgespeist und zu den Akten gelegt.



    Ich finde das man als Alphaposten-Spieler eine Mitverantwortung für den Spielspaß der Spieler trägt und gleichzeitig seinen Charakter als Ambiente förderndes Mittel spielen sollte, anstatt merkbar diesen nur für sich selbst zu bespielen. Ich habe wirklich mehr erwartet und wurde außerordentlich enttäuscht. Ich hab den Char darauf hin töten lassen und versuche mein Glück bei Zeiten erneut.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Kirk ()

  • Versteh ich das jetzt richtig Kirk, dein Wanderer wurde somit in die Rolle des Sklaven ,,gedrängt,, ohne eine Möglichkeit dieser RP Situation zu entkommen?


    Das wäre ein ziemlich fragwürdiges Verhalten, der Sklavenstart wird ja extra als besonders schwierig ,,ausgeschildert,, ich hab nun auch schon öfters davon gehört das ein Wanderer Char für niedrigere Gründe versklavt wurde.

    Da bin ich dann eher entsetzt, denn ist gibt gerade Leute die eine Wanderer Rolle wählen um RP zu lernen oder weil es einfach zu schwer ist und solche Leute würden ja somit dazu gedrängt werden die schwierige Rolle auszuspielen.

  • Das sehe ich ganz genauso. Man hat nur zwei Slots einen für einen Sklaven und einen für einen Wanderer. Versklavung durch Eigenverschuldung sehe ich ein, aber einfach so Wanderer aufsammeln und die zu Sklaven machen geht dann doch einen Schritt zu weit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Hanaboi ()


  • Vorab: Ich hatte eigentlich vor gehabt mich von diesem Thread fern zu halten, da dieser "Erste Eindrücke"-Status langsam dem Ende neigt und die Leute mittlerweile wissen, wie es läuft.


    Zu deiner Situation:

    Du hast recht, letztlich wurde dein Charakter nur noch plump in die Mine geschickt und du hast eigentlich nichts von deinem Wanderer-Rp erleben können...


    Aber!

    1. Bist du in eine Situation rein geraten, in der man besser nicht sein sollte, denn man hat dich mehr oder weniger versklavt, da du willenlos irgenwelchen Banditen gefolgt bist und das ist meines Erachtens nach ziemlich leichtsinnig, aber dennoch konsequentes RP!


    2. Hast du in all der Zeit, in der du mit mir unterwegs warst, dich weder exzessiv gewehrt, noch hast du RP mit mir gemacht um dich aus diese missliche Lage zu bringen, was mich ehrlich gesagt etwas enttäuscht hat und ich anschließend keine Wahl hatte, als meinen ursprünglichen Plan durch zu ziehen. Alles andere wäre ohne triftigen Grund im RP eine "RP-Verbiegung". Du hast zwar im OOC gesagt, dass du bereits einen Sklaven hast, allerdings heißt das nicht, dass ich aus heiterem Himmel deinem Charakter die Freiheit schenke, da hättest du wenigstens ein bisschen Eigeninitiative ergreifen müssen, im RP versteht sich.


    Ich bin jederzeit gewillt Leute anzuleiten und sorge auch dafür, dass sie nicht in den sicheren Tod rennen, aber sowas beruht auf Gegenseitigkeit und wenn ich merke, dass von der anderen Seite nichts kommt, dann braucht man auch nicht zu erwarten, dass ich demjenigen in irgend einer Weise hinter her laufe. Da kann ich leider in deiner Situation nur sagen: Dumm gelaufen.


    Außerdem dürft ihr bitte nicht vergessen, dass jede/r(speziell die Wanderer) jederzeit versklavt werden kann, da es dafür im RP kein Gesetz gibt, jedoch natürlich unter der Voraussetzung, dass das RP dafür stimmig ist.


    EDIT: Meinetwegen kann man dir gerne den Char löschen und du fängst von vorne an, da es absolut nicht meine Intention ist, dir den Spielspaß zu verderben.

  • Damit ich nicht nur Probleme schilder, ohne vernünftigen Lösungsansatz.


    Eine deutlich effektiviere Methode wäre es gewesen, den Char erstmal nur im Lager selbst festzuhalten. Bis mann die Zeit findet sich mit diesen ernsthaft zu beschäftigen. So lockert man die Situation und schafft ein angenehmes Zeitfenster in dem Mann auf einander eingehen kann.

    Es wurde zwar Ansätze von meinen Charakter gestartet, um sich irgendwie heraus zu reden. Aber es musste alles viel zu schnell und zu hastig gehen. Und so kann es passieren, dass man die Versuche nicht als Versuche wahr nimmt und somit gar nicht darauf eingehen "kann".

    Also nehme ich das was passiert ist auch nicht persönlich, sondern sehe es halt nur als Fehler an. Welchen mann halt Korrigieren muss.


    Fazit: Fremde Charaktere nicht immer gleich als schwache Fleischsäcke sehen, welche sich eigentlich "nur" für die Mine eignen können. Sondern sich einige Momente selbst zeit nehmen, um sich ein genaues Bild von Charakter zu machen. So gebt mann auch seinen Gegenüber die Zeit seine Rolle geplant und schön zu präsentieren.

  • Gerade habe ich einen Tag in Jharkendar-Online abgeschlossen und muss sagen, dass ich so wie meine Vorredner positiv vom Server überrascht bin.


    Ehrlich gesagt konnte ich aufgrund meiner Vorurteile gegenüber der Grafik & der "schlechten Engine" eine weile lang mich nicht dazu bewegen mich wieder an Gothic 2 zu setzen. Ich hab's aber dennoch Mal versucht und mich blind ins Abenteuer gestürzt.


    Ich muss sagen, ich bin sehr überrascht über die Qualität des Rollenspiels und obwohl ich derzeit nur ca. fünf Spielern im Banditen-Lager begegnet bin, muss ich sagen, dass mir das Spielen unheimlich viel Spaß gemacht hat. Normalerweise ist es etwas langweilig Smalltalk zu führen, doch aufgrund der typischen Gothic-Atmosphäre habe ich mich schnell willkommen gefühlt und konnte mich mühelos in das RP einbinden. Da war bereits das Fragen nach dem Weg - was es zu tun gibt - wer welche Aufgaben hat und Co. eine erfüllende Angelegenheit.

    Man merkt, dass die Spieler hier "Leben" und nicht einfach nur in einer Gaststätte rumhocken und nichts unternehmen.

    Das liegt wahrscheinlich auch am Hunger-/Durstsystem, welches exzellent eingefügt wurde. Man muss sich keine Sorgen machen, wenn man sich drum kümmert, also fühle ich mich nicht während des RPs dazu gedrängt aufgrund von Hunger/Durst flüchten zu müssen.


    Die Interaktion mit Gegenständen, wie zum Beispiel Wasser aus einem Brunnen zu nehmen ist gut gelungen.


    Was ich nicht so toll fand ist, dass ich nicht in der Lage bin meinen Namen im Spiel zu ändern, beziehungsweise den Charakter zu löschen. Ich habe mich beim Eintragen des Namens meiner Spielfigur vertippt. Aber da man IC erst sowieso den Namen des Charakters herausfinden muss und man mit /alias einen Namen bestimmen kann, ist es nicht weiter schlimm.


    Ich bin gespannt darauf was für neue Feature ich entdecken werde und werde wahrscheinlich eine weile lang noch auf diesem Server verweilen.


    Vielleicht kann ich mich ja hier oder da nützlich machen!


    Sodenn,


    noch einen schönen Feiertag!